Grüner Tee - Wachmacher & Detoxhelfer

Grüner Tee belebt und macht wach. Aber er kann noch mehr! Grüner Tee unterstützt aufgrund seiner Inhaltsstoffe auch beim Detoxen. Lernen Sie die gesunde Wirkung von grünem Tee kennen.

 

Bei den Asiaten ist er fester Bestandteil der Trinkkultur und auch bei uns wird er gerne als Wachmacher getrunken: der grüne Tee. Das Heißgetränk gibt es in den verschiedensten Sorten und mit den unterschiedlichsten Aromen, es ist jedoch viel mehr als nur ein Wachmacher! Tatsächlich enthält grüner Tee diverse gesunde Inhaltsstoffe, die unter anderem antioxidativ und antibakteriell wirken und auch beim Detoxen unterstützen.

 

Übrigens: Für uns Grund genug, um grünen Tee Teil des Wirkstoffkonzeptes der Detox Intense Hautpflegelinie zu machen und sogar einen passenden Detox-Tee zu kreieren!

 

 

Photo by rawpixel.com on Unsplash 

 

 

 Detox & mehr: Die gesunde Wirkung von grünem Tee 

 

Die belebende und vitalisierende Wirkung von grünem Tee ist wohl den meisten bekannt. Doch grüner Tee hat bietet noch viel mehr! Tatsächlich sind die Wirkweisen von grünem Tee unglaublich vielseitig und so wurde der Tee schon vor Tausenden von Jahren aus medizinischen Gründen getrunken. Ich habe Ihnen einige wichtige gesundheitsfördernde Eigenschaften, die grünem Tee nachgesagt werden, zusammen gestellt:

 

 

Belebend: Grund für die vitalisierende Wirkung von grünem Tee ist das darin enthaltene Koffein, welches auch Kaffee zum Wachmacher macht. Anders als Kaffee soll grüner Tee jedoch weniger nervös machen.

 

Antioxidativ: Grüner Tee ist reich an Antioxidantien. Diese neutralisieren freie Radikale, die unsere Zellen angreifen, den Alterungsprozess beschleunigen und diverse Krankheiten begünstigen. Die in grünem Tee enthaltenen Antioxidantien schützen unsere Zellen vor diesen freien Radikalen und somit auch vor Entzündungen, Krankheiten und frühzeitiger Alterung.

 

Stoffwechselanregend: Grüner Tee soll den Stoffwechsel anregen. Beim Stoffwechsel geht es grob gesagt um die Verarbeitung von Nährstoffen in unseren Zellen. Je besser der Stoffwechsel funktioniert, umso besser funktionieren sämtliche anderen Prozesse im Körper.

 

Entgiftend: Da grüner Tee sowohl antioxidativ als auch stoffwechselanregend wirkt, soll er auch beim Detoxen unterstützen. Denn je besser der Stoffwechsel funktioniert, umso besser können Giftstoffe abtransportiert werden.

 

Beruhigend auf Magen und Darm: Aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe wird grünem Tee eine beruhigende Wirkung auf Magen und Darm nachgesagt. Gerade für Menschen, die einen empfindlichen Magen haben und sich mit Kaffee eher schwer tun, ist grüner Tee daher die perfekte Alternative.

 

 

Neben den zahlreichen positiven Eigenschaften von grünem Tee, werden auch einige Nebenwirkungen mit ihm in Verbindung gebracht. So soll er die Wirkung von Beta-Blockern hemmen, sodass Menschen, die Beta-Blocker einnehmen, besser darauf verzichten sollten. Ein Inhaltsstoff von grünem Tee soll außerdem die Aufnahme von Eisen im Körper hemmen. Solange Sie den Tee jedoch nicht direkt mit einer eisenhaltigen Speise zu sich nehmen, sollte es kein Problem sein. Übrigens: Kaffee hemmt ebenfalls die Eisenaufnahme.

 

 

 

 Grüner Tee: So bereiten Sie ihn richtig zu 

 

Tatsächlich ist die richtige Zubereitung von grünem Tee im Vergleich zu anderen Teesorten etwas speziell. Und zwar sollten Sie grünen Tee nicht mit kochendem Wasser überbrühen, da dies wichtige Inhaltsstoffe zerstört. Idealerweise sollten Sie circa 5 Minuten warten, nachdem das Wasser gekocht hat, sodass die Wassertemperatur bei um die 70-80°C liegt. Erst dann überbrühen Sie die Teeblätter. Der Tee muss dann nur 1 bis 2 Minuten ziehen. Schmeißen Sie außerdem die überbrühten Teeblätter nicht gleich weg, denn sie eignen sich für einen 2. Aufguss. Dieser schmeckt etwas milder und enthält weniger Koffein.

 

Bei Matcha Tee (eine pulverisierte Grüntee-Sorte) wird zunächst mit dem Pulver, kaltem Wasser und mit Hilfe eines kleinen Bambusbesens eine Paste gebildet. Erst dann wird 70-80°C heißes Wasser dazu geben. Dieses wird dann nochmals mit dem Bambusbesen für circa eine Minute verquirlt. Übrigens, wenn Ihnen grüner Tee im Sommer zu warm ist, dann bereiten Sie Ihn einfach als Eistee zu. Nicht nur pur sondern auch in Kombination mit Zitrone und/oder Minze schmeckt er herrlich erfrischend. Und Matchapulver eignet sich hervorragend als Zutat von Energiekugeln! Hier finden Sie das Rezept für Energie Kugeln mit Matcha.

 

 

Autor: Nadine Hüttenrauch

 

 

Please reload